Hunderte Teilnehmer beim Marsch fürs Leben in Graz und Innsbruck – Jugendliche fordern besseren gesetzlichen Schutz von Mutter und Kind

Hunderte Teilnehmer beim Marsch fürs Leben in Graz und Innsbruck – Jugendliche fordern besseren gesetzlichen Schutz von Mutter und Kind

Über tausend Teilnehmer werden bei den „Märschen fürs Leben“ in den kommenden Wochen österreichweit erwartet

Vergangenen Freitag und Samstag fanden in Graz und Innsbruck die „Märsche fürs Leben“ statt. Mehrere hundert Teilnehmer demonstrierten für eine Verbesserung der umstrittenen Fristenregelung und fordern mehr Unterstützung von Frauen im Schwangerschaftskonflikt.

Bekannte Forderungen von FPÖ- und ÖVP-Politikern

„Wohl kein Österreicher empfindet Abtreibung per se als etwas Gutes. Oft führen aber Druck und fehlende Informationen über Hilfen zu den jährlich geschätzten 35.000 Abtreibungen in Österreich“, so Myroslava Mashkarynets, Pressesprecherin der Jugend für das Leben. „Bekannte Forderungen wie eine mehrtägige Bedenkzeit vor einem Schwangerschaftsabbruch, von Politikern der FPÖ eingebracht, oder das Vorbeugen von Abtreibungen durch bestmögliche Beratung und Hilfestellung als Ansatz der neuen VP sind Schritte in die richtige Richtung.“

Gesetzliche Rahmenbedingungen für besten Schutz von Frauen und vorgeburtlichen Kindern

„Es braucht noch viel mehr: Die über 40 Jahre alte Fristenregelung muss komplett erneuert werden, um besten Schutz für Frauen im Schwangerschaftskonflikt und ihre Kinder vor der Geburt zu garantieren.“, so Mashkarynets weiter.

Über tausend Teilnehmer bei Märschen fürs Leben in ganz Österreich erwartet

Nach Graz und Innsbruck finden in den kommenden Wochen fünf weitere „Märsche fürs Leben“ statt: Salzburg, Linz, Klagenfurt, Dornbirn und Wien. Insgesamt werden über tausend Teilnehmer erwartet. Organisator ist die Jugend für das Leben, die sich für ein Lebensrecht von vorgeburtlichen Kindern sowie bessere Unterstützung von Frauen im Schwangerschaftskonflikt einsetzt.

 

In der Grazer Fußgängerzone versammelten sich am Freitag vorwiegend junge Menschen, um den Kindern vor der Geburt und deren Müttern in Not eine Stimme zu verleihen. Das Banner sagt´s deutlich: Abtreibung soll hinfällig gemacht werden.
In der Grazer Fußgängerzone versammelten sich am Freitag vorwiegend junge Menschen, um den Kindern vor der Geburt und deren Müttern in Not eine Stimme zu verleihen. Das Banner sagt´s deutlich: Abtreibung soll hinfällig gemacht werden.

 

Für ein Tirol ohne Abtreibungen an Landeskrankenhäusern gingen die Jugendlichen am auf die Straßen Innsbrucks. Sie wollen die Entscheidungsträger des Landes ermutigen, die Kinder vor der Geburt weiterhin zu schützen.
Für ein Tirol ohne Abtreibungen an Landeskrankenhäusern gingen die Jugendlichen am auf die Straßen Innsbrucks. Sie wollen die Entscheidungsträger des Landes ermutigen, die Kinder vor der Geburt weiterhin zu schützen.

 

One thought on “Hunderte Teilnehmer beim Marsch fürs Leben in Graz und Innsbruck – Jugendliche fordern besseren gesetzlichen Schutz von Mutter und Kind

  • 24. Oktober 2017 at 11:18
    Permalink

    Auch eine erneuerte Fristenregelung bleibt eine Fristenregelung, in der es eine Frist gibt, innerhalb der das ungeborene Kind rechtlos ist und getötet werden kann.
    Die Fristenlösung gehört nicht erneuert. Sie gehört abgeschafft. Zusätzlich zu allen unterstützenden und fördernden Maßnahmen muss das Lebensrecht des ungeborenen Kindes auch strafrechtlich geschützt werden, so wie es für alle anderen Menschen selbstverständlich geschützt wird.

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*